Thierry Wasser

Parfumeur von Guerlain

Ein Mann und seine Inspirationen

DER GEISTIGE SOHN


All seine Vorgänger hießen Guerlain. Er hingegen heißt Wasser. Doch da Begabung wichtiger ist als Blutsverwandtschaft, wurde Thierry Wasser nichtsdestotrotz zum würdigen Nachfolger der Guerlains auserkoren.


Thierry Wasser ist ein Parfumeur, wie es nur wenige gibt. Er ist einerseits sensibel, raffiniert, elegant und charmant, andererseits ein bodenständiger Genussmensch. Ein naturverbundener Mann, der die Dinge sieht wie ein einfacher Handwerker, ohne Protz und Prahlerei. Dank seiner Persönlichkeit und seinem erstaunlichen Geruchssinn wurde er zur fünften Generation der Parfumeure des Hauses.


DER AUSERWÄHLTE


Jean-Paul Guerlain vertraute ihm das streng geheim gehaltene, von Generation zu Generation weitergegebene Formel-Buch an. Er vermittelte ihm auch das gesamte Wissen und führte ihn in die Geheimnisse eines einzigartigen Duftvermächtnisses ein.


Erzählen, zeigen, teilen, vermitteln – nur eine besonders feine Nase konnte dieses Erbe antreten.


AUFRECHT ERHALTEN & SELBST KOMPONIEREN


Thierry Wasser wurde 2008 die neue Nase von Guerlain.

Er wurde beauftragt, das Werk seiner berühmten Vorgänger fortzuführen, ohne sein eigenes Licht unter den Scheffel zu stellen oder sich in seinem persönlichen Ausdruck zurückzunehmen. Eine anspruchsvolle Aufgabe, die er bald mit der Entwicklung von Idylle, Habit Rouge l’Eau und Shalimar Parfum Initial sowie einer neuen Interpretation der berühmten Guerlinade, La Petite Robe Noire, als neueste Düfte des Hauses erfüllte.


Thierry Wasser

Parfumeur von Guerlain

PARFUMEUR IN DER FÜNFTEN GENERATION

Thierry Wasser ist der würdige Nachfolger von vier Parfumeuren, die allesamt Geschichte schrieben. Alle auf unterschiedliche, doch kühne Weise. Jeder erfand oder interpretierte Parfums, indem er ohne Unterlass olfaktorisches Neuland eroberte und die Grenzen der Kreativität weiter steckte. Vier einzigartige Persönlichkeiten, die Guerlains außergewöhnliche Duftsignatur, die berühmte Guerlinade, prägten und weiterentwickelten.


PIERRE-FRANÇOIS-PASCAL GUERLAIN (1798 - 1864)


Er gründete Guerlain im Jahre 1828.

Sein Motto: „Gute Produkte schaffen, ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen. Für alles Andere reichen einfache Ideen, die gewissenhaft ausgeführt werden.“ Als Chemiker, Forscher, beispielloser Erfinder und Pionier nutzte er sein ganzes Talent, um Guerlain in weniger als 50 Jahren zum „Patentierten Parfumeur ihrer Majestät“ der Kaiserin Eugenie und zum beliebtesten Parfumhersteller aller europäischen Höfe zu machen.


AIMÉ GUERLAIN (1834 - 1910)


1889 führte Guerlain unter der Leitung von Aimé Guerlain die moderne Parfumkunst ein. Damals waren alle Parfums darauf angelegt, Düfte aus der Natur nachzuahmen. Aimé entfernte sich von dieser Idee und veränderte die Geschichte der Parfumkunst für immer: Er nahm zum ersten Mal eine synthetische Duftnote in eine natürliche Komposition auf. So entstand Jicky, ein einzigartiges, überraschendes und berauschendes Parfum.


JACQUES GUERLAIN (1874 -1963)


„Ein erfolgreiches Parfum ist eines, dessen Duft einem tief verankerten Traum entspricht.“

 Jacques Guerlain, einer der größten Parfumeure des 20. Jahrhunderts, war auch einer der poetischsten. Für ihn war die Parfumherstellung eine Kunst für sich. Als Freund von Künstlern und Sammlern schuf er 400 Kreationen, darunter international anerkannte Jahrhundertdüfte wie L’Heure Bleue oder Shalimar. Darüber hinaus eröffnete er die berühmte Guerlain-Boutique auf den Champs-Élysées.


JEAN-PAUL GUERLAIN (BORN IN 1937)


„Ein Parfumeur muss reisen, um mit den Düften in Berührung zu kommen.“

Jean-Paul Guerlain wurde auch als der Marco Polo der Essenzen bezeichnet. Statt die Plantagen nur kurz zu besuchen, ließ er sich gerne für eine Weile dort nieder, um in der Abgeschiedenheit besser kreieren zu können. Als eigensinniger und leidenschaftlicher Frauenliebhaber gab er nichts auf Modetrends und bewegte sich jenseits der gewohnten Wege. Als begeisterter Reiter sollte er später Habit Rouge entwickeln. Auch die Idee für Aqua Allegoria kam ihm auf dem Rücken eines Pferdes, als er eines Morgens über frisches Gras ritt. Darüber hinaus verdanken wir ihm Vetiver, Samsara und viele Kultdüfte von Guerlain.


Thierry Wasser

Parfumeur von Guerlain

Der typische Duft von Guerlain

„Ein Guerlain Duft“ ist leicht zu erkennen. Und wenn alle Düfte des Hauses eine unverkennbare Duftspur hinterlassen, so weil ihnen ein gemeinsames Geheimnis zugrunde liegt.


Dieses beruht vor allem auf dem großzügigen Einsatz natürlicher, oft seltener Rohstoffe, die nach strengen Qualitätskriterien ausgewählt werden.


Die natürlichen Noten werden von synthetischen Inhaltsstoffen hervorgehoben, wodurch eine markante Duftspur und eine besondere Stärke entsteht.


Guerlain-Düfte zeichnen sich durch den Stil ihrer Komposition aus, denn sie bevorzugen kurze Formeln mit hohen Dosierungen. Lange Formeln verbinden zahlreiche Stoffe miteinander, wobei jedoch ihr eigentlicher Charakter leicht verloren geht. Deshalb entscheidet sich Guerlain immer wieder für eine Struktur mit weniger Ingredienzien, die jedoch schwieriger ins Gleichgewicht zu bringen sind.


Die Guerlain-Signatur wäre jedoch nichts ohne das, was gemeinhin als Guerlinade bekannt ist: Rose, Bergamotte, Jasmin, Tonkabohne, Schwertlilie und Vanille, die sechs Kultingredienzen des Hauses, die jede Generation auf eigene Art kombinierte, um neue Düfte zu schaffen.


Die Duftsignatur des Hauses beruht auf einer großen Expertise, einem besonderen Charakter und einem kühnen Ansatz. Deshalb sind Guerlain-Düfte bezaubernd und fesselnd wie keine anderen. 


Thierry Wasser

Parfumeur von Guerlain

6 Kultingredienzien

Die Guerlinade ist der perfekte Ausdruck des kreativen Geistes und der Kühnheit des Hauses, sowie der Kunst der hohen Dosierungen und der kurzen Formeln.

Als wahre Signatur verbindet sie sechs Rohstoffe, die in den Guerlain-Parfums zu finden sind:


- Kalabrische Bergamotte: Guerlain ist einer der Hauptabnehmer der Bergamotte, einer Züchtung aus Zitrone und Bitterorange.

Heute stammen 95 % der weltweiten Bergamottenproduktion aus Italien. Die Bergamotte wird auch als grünes Gold von Kalabrien bezeichnet.

Mit ihren zugleich milden, lebendigen, spritzigen, floralen, süßen und bitteren Noten wird sie seit der Gründung der Marke in Eau de Cologne verwendet und fand nun auch in La Petite Robe Noire ihren Platz. Manche bevorzugen die reifere Variante, die für florale, fruchtige Facetten und eine klare Earl-Grey-Note sorgt, während anderen eine grüne Variante mit lebendigerem, direkterem Charakter besser gefällt.

Guerlain entwickelt seine eigene Bergamotte-Mischung, eine so genannte Communelle aus den Ernten verschiedener Produzenten, um über die Zeit gleichbleibende Dufteigenschaften und eine extrem hohe Qualität sicherzustellen.


- Rose: Von 700 Rosenarten kommen nur zwei in der Parfumkunst zum Einsatz: die Zentifolie und die Damaszener Rose.

Guerlain verwendet beide Arten, wobei Thierry Wasser eine besondere Schwäche für die Damaszener Rose aus Bulgarien hat. Fünf Tonnen Rosenblätter sind nötig, um mittels Dampfdestillation ein Kilogramm des kostbaren ätherischen Öls zu gewinnen. Jedes Jahr stellt Thierry Wasser höchstpersönlich eine Communelle aus bulgarischer Rose für eine Essenz mit fruchtigen Anklängen von Lychee und Himbeere zusammen. Als einer der Favoriten von Guerlain ist Rose in vielen Düften des Hauses enthalten, besonders betont jedoch in Nahema, Idylle, Rose Barbare, Nuit d’Amour und La Petite Robe Noire.


- Jasmin: Jasmin ist eine zarte weiße Blume, die früh am Morgen gepflückt wird. Sie ist so empfindlich, dass sie direkt nach der Ernte vor Ort in Concrète umgewandelt wird, damit alle Duftfacetten bewahrt bleiben.  

Zwei Arten werden in der Parfumkunst eingesetzt:

- Jasminum grandiflorum aus Grasse (Frankreich), Kalabrien (Italien) und Indien

- Arabischer Jasmin aus Indien.

Die beiden Arten haben eigene, recht unterschiedliche Dufteigenschaften.

Thierry Wasser verwendet sie beide und wählt wie bei Rose und Bergamotte jedes Jahr bestimmte Chargen Jasminum grandiflorum aus, um sie zu einer speziellen Communelle für Guerlain zu verarbeiten.

Bei Guerlain steht Jasmin im Mittelpunkt vieler Kreationen, insbesondere in Jardins de Bagatelle, Samsara und Idylle Duet Jasmin Lilas.


- Tonkabohne: Die Tonkabohne ist der Samen des ursprünglich aus Südamerika, insbesondere Venezuela, stammenden Tonkabohnenbaums. Sie wird getrocknet und einer Extraktion unterzogen, um ihr Absolue zu gewinnen, das bereits an sich ein Parfum darstellt. Es vereint Mandel-, Honig- und Gewürz- sowie Heu- und Tabak-Noten und verleiht Düften eine warme,  behagliche und köstliche Färbung.

Die Tonkabohne tritt insbesondere in Tonka Impériale aus der exklusiven Kollektion L’Art & la Matière zutage, zeigt sich jedoch auch in Jicky, Habit Rouge und Shalimar, wo es sich harmonisch mit den orientalischen Noten verbindet.


- Vanille: Es handelt sich hier um eine Orchidee mit sinnlichem Duft, die einen der bevorzugten Rohstoffe des Hauses darstellt. Guerlain verfügt über eine eigene Organisation, um Vanille aus aller Welt zusammenzutragen.

Die Vanilleschote ist die Frucht der Orchidee. Guerlain verwendet sie nur allzu gerne als Tinktur oder Absolue. Die Herstellung der Tinktur beruht auf einer alt hergebrachten Technik, die darin besteht, Vanilleschoten in Alkohol einzulegen. Bei diesem Prozess entsteht ein einzigartiges Ergebnis, durch das sich Guerlain-Düfte von allen anderen unterscheiden.

Die Vanille-Pflanze stammt ursprünglich aus Mexiko, doch wird sie heute in vielen Ländern angebaut. Guerlain wählte speziell Arten aus Madagaskar, Indien und Tahiti.

Vanille ist in den meisten Guerlain-Düften enthalten, besonders klar jedoch in Spiritueuse Double Vanille, Cuir Beluga und Angélique Noire aus der exklusiven Kollektion L’Art & la Matière, sowie in Jicky, L’Heure Bleue, Shalimar und Habit Rouge.


- Schwertlilie: Für Parfumeure ist die Schwertlilie aufgrund der Schönheit und Reinheit ihrer Facetten der Inbegriff des Luxus. Als seltener und kostspieliger Inhaltsstoff ist sie äußerst begehrt. Nur wenige Parfumhersteller können sich damit rühmen, diesen kostbaren Nektar zu verwenden. Zum Einsatz kommen zwei Arten: die bleiche Schwertlilie (Iris Pallida) und die deutsche Schwertlilie (Iris Germanica). Guerlain verwendet nur die feinste, die bleiche Schwertlilie. Sie stammt vor allem aus Italien, genauer gesagt, aus der Toskana. Die Schwertlilie ist eine schöne und geheimnisvolle Blume, die ihre wahre Kostbarkeit unter der Erde verbirgt. Denn die begehrte Duftsubstanz wird aus den Rhizomen gewonnen. Um ein Extrakt von optimaler Qualität zu erlangen, wird die Pflanze vor der Ernte drei Jahre lang gezüchtet und die Rhizome werden weitere drei Jahre getrocknet. Die Extraktion ist sehr zeitaufwendig und äußerst heikel.

Die Parfumeure von Guerlain schätzten jedoch schon immer den charakteristischen pudrigen Akzent der Schwertlilie. Insbesondere ist dieser in Après L’Ondée, L’Heure Bleue, Insolence und Shalimar Parfum Initial zu finden.


Thierry Wasser

Parfumeur von Guerlain

Parfumeur und Entdecker

Die ganze Poesie und Seltenheit eines außergewöhnlichen Dufts liegt oft darin, dass die feinsten Essenzen in den entlegensten Ländern zu finden sind. Für Guerlain muss ein guter Parfumeur immer auch ein neugieriger Entdecker sein.


EINE ANSPRUCHSVOLLE SELEKTION


Wie die vier Generationen vor ihm reist Thierry Wasser durch die Welt, um exklusive Duftstoffe von außergewöhnlicher und unveränderlicher Qualität aufzuspüren.


Diese absolute Beherrschung der Inhaltsstoffe, seien sie natürlich oder synthetisch, spielt eine grundlegende Rolle bei Guerlain. Dabei sollte man nicht vergessen, dass synthetische Duftstoffe nicht unbedingt einfacher zu finden sind. Bestimmte Hightech-Moleküle und Moleküle von besonders hoher Qualität wie etwa Zibeton können extrem selten sein.


PRAKTISCHE PARFUMKUNST


Die Überwachung der Beschaffungskanäle ist ausschlaggebend für Guerlain. Thierry Wasser kontrolliert stetig die Qualität der Zulieferer und ihrer Produktion, sucht neue Partner und baut mit der nötigen Erfahrung und dem entsprechenden Know-how neue Kanäle auf.


Thierry Wasser berücksichtigt auch nachhaltige Entwicklungsprojekte, um die Bereitstellung von Rohstoffen langfristig sicherzustellen – ein wichtiger Aspekt für die Parfumherstellung.


Eine genaue Kenntnis der Situation vor Ort ist unerlässlich, wenn man als verantwortungsvoller Käufer handeln möchte. Für Guerlain geht Duftkreation Hand in Hand mit sozialer Entwicklung und Umweltschutz. Die Natur ist für den Parfumeur ein kostbares Gut, das er schützen und für folgende Generationen bewahren muss.


ZEUGNIS


Der Fotograf Denis Chapouillé begleitet Thierry Wasser auf seinen Reisen auf der Suche nach seltenen Rohstoffen und hält verschiedene Augenblicke dieses tollen Abenteuers fest.


THIERRY WASSER Parfumeur
„Ein Parfumeur hat eine subjektive und leidenschaftliche Beziehung zu seinen Lieblingsrohstoffen“
Land