Jean-Paul Guerlain kreierte Samsara für die Frau seines Lebens. Das Einzige, was das Parfum unbedingt enthalten sollte, war Sandelholz und Jasmin, Düfte, die die „Dame de Samsara“ ganz besonders mochte. Viele Male reiste Jean-Paul Guerlain nach Indien, um das reinste Sandelholz, das reinste Jasmin zu kaufen, das bis dahin ausschließlich für religiöse Opfergaben verwendet wurde.
Samsara ist eine sinnliche Art der Verführung für eine Frau, die Harmonie und Ausgeglichenheit gefunden hat, insbesondere dank der Grundstoffe, die diese Zusammensetzung ausmachen.

Im Guimet-Museum fand Robert Granai die Inspiration für die Form von Samsara. Der Flakon in flammendem Rot, einer heiligen Farbe, appelliert mit der Fülle seiner Form an die Figur eines Khmer-Tänzers. Der Verschluss wirkt wie ein Echo des Buddha-Auges, ein Symbol der Meditation, die den Weg zur höchsten Erleuchtung bahnt.

Duft

Holzig Orientalisch.
Harmonisch, fesselnd, umfassend.

Schon der erste Anflug von Samsara hüllt uns in den dominierenden Duft von Jasmin, bevor die Ylang-Ylang-Blüte ihren sonnigen Beitrag leistet, um ihn mit der strahlenden, großzügigen Wärme des Sandelholzes zu vereinen. Schließlich harmonisieren und verfeinern Iris, Tonkabohne und Vanille diese Verbindung mit bemerkenswerter Sillage.

Geheimnisse des Parfumeurs

Samsara ist der erste holzige Damenduft in der Parfümgeschichte. Es konstruiert sich um wunderschön verarbeitetes Sandelholz, das erstmals in der Parfümgeschichte in diesen Mengen verwendet wurde.

Land